Das RWC - schnelles Einsatzmittel für Flachwasserbereiche

Das RWC (Rescue Water Craft) ist eine Entwicklung unserer Partnerfirma WaterRescue in Berlin. Das Zusammenspiel aus jahrelangen Erfahrungen professioneller Jetboot-Fahrer und den Erfordernissen zur Absicherung von Wassersportevents bot optimalen Voraussetzungen zur Entwicklung eines für die Flachwasserbereiche und Einsatzbedingungen von Rettungskräften erforderlichen Rettungsgerätes. Die Idee an sich ist nicht neu, werden doch gerade diese Rettungsmittel in den USA an den meisten Küstenabschnitten bereits jahrelang erfolgreich eingesetzt. Und doch erweist sich die Zusammenstellung von speziellem Jetboot mit optimalem Rettungsschlitten, sowie spezieller Zusatzausrüstung als sehr anspruchsvoll, damit das RWC im Ernstfall sowohl sicher als auch beherrschbar bleibt und schnelle Hilfe in schwierigen Situationen ermöglicht.

Neben der Ausführung dieses RWC liegt unser Hauptaugenmerk auf der fachlichen Ausbildung des zukünftigen RWC-Führers. Vielleicht haben schon viele ein normales Jetboot gefahren. Das bedeutet aber noch lange nicht dass er in der Lage ist, erfolgreich einen schnellen und sicheren Rettungseinsatz mit einem RWC durchzuführen und dies bei Bedingungen an der Küste oder in Strömungsgewässern, die einen Normalanwender und selbst erfahrene Jetboot-Fahrer an ihre Grenzen bringt. Deshalb ist unser Team auch bei den besten Trainern der Welt in den USA ausgebildet worden, um dieses Wissen nun zu vermitteln.

Unsere Angebote zum Erwerb eines RWC beinhalten also immer auch die Grundausbildung von bis zu 5 RWC Führern in einem 2-Tage-Seminar mit Prüfung und Zertifikat. Selbstverständlich bieten wir auch weitergehende Aufbaukurse in Techniken und Rettungspraktiken je nach Einsatzziel (von Flachwasser bis Brandungsgebiete, Hochwasser oder Strömungsrettung) an und liefern auch entsprechende Einsatzbekleidung.

Weitere Details erfahren Sie auch bei unserem Partner unter www.waterrescue.de

Technische Daten im Überblick:

Typ Jetboot: Yamaha RWC WR1
Typ Rettungs-Sled: LifeSled
Länge ü.a.: 4.52m (3,22m RWC + 1,3m Sled)
Breite ü.a.: 1.17m
Höhe: 1.16 m
Bordwandhöhe: keine
Gewicht: ca. 350 kg
max. Motorisierung: 81 kW / 110 PS
Besatzung: 1-2 Personen
Max. Geschwindigkeit: 100 km/h
Schleppleistung: 6-8 m lange Boote (bei techn. Hilfeleistung)
Zertifizierung: CE - Kl. C

Das RWC-Jetboot

Als RWC kommt ein JetSki der Marke Yamaha zum Einsatz. Der JetSki verfügt über einen Viertaktmotor mit 81kW/110 PS, 70 l Tankinhalt sowie 2 Stauräume mit ca. 57l Inhalt. Durch die spezielle Unterwasserform (geringe Aufkimmung, großer Heckauftrieb) ist das RWC sehr wendig und ideal geeignet in Kombination mit dem Rettungs-Sled. Die Universalstarteinrichtung ermöglicht jedem RWC Führer auch bei wechselnden Einsatzgeräten, das Rettungsmittel zu starten. Es wurde bewußt auf die zeitintensive und anfällige elektronisch programmierte Startautomatik verzichtet. Spezielle Zusatzausstattungen wie

  • Sonderlackierung
  • Reflexionsbeschriftung
  • Universalhalter vorn
  • Bungee-Rettungsgriffe auf Wasserniveau vorn
  • verstärkte Schlepptrosse
  • Rutsch- und Abriebschutz im Heck
  • 3-fach Bungee-Sled-Fixierung im Heck 
  • elektronisches Kontrollsystem
  • LED Blaulicht Frontblitzer
  • LED Blaulicht Strips  vorn und hinten
  • zusätzliches Quicksave Rettungsgerät im Staufach

machen das RWC zu einem durchdachten und sicheren Rettungsgerät. Weitere Optionen wie bsp. die GPS Ortung, Video-Cam Protokollierung oder zusätzliche Beleuchtung sind jederzeit möglich.

DAS PWD-RETTUNGS-SLED

Das PWD (Personal Water Device) ist ein Produkt der Marke LifeSled® und in über 23 Jahren unter härtesten Einsatzbedingungen getestet und stets weiterentwickelt worden. Die besonderen Eigenschaften gegenüber anderen Sleds auf dem Markt sind seine überaus feste Verbundkonstruction bestehend aus einem hartem Unterbau mit Softkern, Antirutsch-Softdeck und integriertem Aluminium Schleppsystem.

Das Sled zeichnet sich durch extreme Festigkeit und optimales Fahrverhalten aus. Dank seiner Kompositbauweise können Lasten von über 200 kg problemlos auf dem Sled transportiert werden. Die Handgriffe sind ohne Verschraubung im Sled integriert und selbst mit kalten und nassen Händen gut zu halten. Die Oberfläche ist sehr abriebfest. Die muldenförmig gestaltete Deckfläche und die spezielle Heckkontur ermöglichen die gefahrlose und schonende Rettung und Lagerung der verunfallten Person sowie einen perfekten Nachlauf hinter dem RWC.

nach oben